Schlechte Behandlung


Leider kommt es manchmal vor, dass Lehrlinge übel behandelt werden - wegen Kleinigkeiten angeschrieen werden, für Sachverhalte verantwortlich gemacht werden, für die sie gar nichts können, dass Kenntnisse erwartet werden, die nie erklärt wurden, und anderes mehr.

Die schlechteste Reaktion ist zu warten und zu hoffen, dass es wieder aufhört!

Der erste Schritt sollte immer sein, dem Gegenüber so sachlich wie möglich zu sagen, dass du dieses Verhalten als verletzend, beleidigend, demütigend (oder sonstiges) erlebst und dir erwartest, dass dieses Verhalten nicht mehr vorkommt.
In guten Lehrlingstrainings kannst du solch schwierige Gespräche optimal üben.

Ist eine solche direkte Auseinandersetzung nicht möglich, bleibt dir nur der Weg, Unterstützung zu holen: Wer in der Firma (sympathische(r) KollegIn, Betriebsrat, Lehrlingsausbildner,..) kann dich unterstützen? Gemeinsam könnt ihr dann eine Strategie überlegen und z.B. zum Verursacher oder dessen Vorgesetzten gehen. Die nächste Möglichkeit sind dann deine Eltern, die dir beiseite stehen. Wenn es zunehmend hart auf hart geht, hilft dir die Arbeiterkammer oder die Gewerkschaft (wenn du Mitglied bist).
 
„Nicht zu reagieren, führt häufig zu einer Verstärkung von schlechter Behandlung!“
Mag. Manfred Keck
FÜR EUCH GETESTET