Förderungen für Betriebe


Basisförderung

Die Basisförderung können Sie für jeden Lehrling jeweils nach Abschluss eines Lehrjahres  beantragen, sie beträgt:
  • Für das 1. Lehrjahr 3 kollektivvertragliche Bruttolehrlingsentschädigungen
  • Für das 2. Lehrjahr 2 kollektivvertragliche Bruttolehrlingsentschädigungen
  • Für das 3. bzw. 4. Lehrjahr je 1 kollektivvertragliche Bruttolehrlingsentschädigung
  • Bei halben Lehrjahren, Lehrzeitanrechnungen und Lehrzeitverkürzungen wird die Basisförderung aliquot berechnet.   

Aber es gibt noch viel mehr...

Für Lehrlinge, die eine Teilqualifikation absolvieren, erhalten Sie eine höhere Basisförderung: Für jedes abgeschlossene Lehrjahr drei Bruttolehrlingsentschädigungen; bei halben Lehrjahren, Lehrzeitanrechnungen und Lehrzeitverkürzungen wird die Basisförderung aliquot berechnet.  

Lehrverhältnisse mit Personen über 18 Jahre können gefördert werden, wenn diese mindestens nach dem Entgelt für Hilfskräfte entlohnt werden. In diesen Fällen wird die Basisförderung nach dem BAG nicht auf Grundlage der Lehrlingsentschädigung, sondern auf Grundlage des tatsächlich bezahlten Lohns berechnet.  

Förderung von Unternehmen, welche einen Lehrling aus der Überbetrieblichen Lehrlingsausbildung (ÜBA) übernehmen:  Die Förderhöhe beträgt einmalig 1.000 Euro pro Lehrling im selben Lehrbetrieb und wird nach Absolvierung des ersten Jahres der Ausbildung im Betrieb bzw. nach Ablauf der Weiterverwendungspflicht ausbezahlt.   
 

Qualitätsbezogene Förderungen:


Ausbildungsverbünde und Zusatzausbildungen  Für freiwillige und gesetzliche Ausbildungsverbund-maßnahmen, berufsbezogene Zusatzausbildungen für Lehrlinge, Vorbereitungskurse auf die Lehrabschlussprüfung sowie auf die Berufsreifeprüfung ohne Verlängerung der Lehrzeit unter Anrechnung auf die Arbeitszeit können Sie eine Förderung in der Höhe von 75 % der Kurskosten bis max. 2.000 Euro pro Lehrling über die gesamte Ausbildungsperiode beantragen. Für Zusatzausbildungen, die als zwischenbetriebliche Ausbildung stattfinden, werden bis zu 40 Euro pro Tag gewährt.   

Maßnahmen für Lehrlinge mit Lernschwierigkeiten Diese Förderung kann für zusätzlichen Berufsschulunterricht aufgrund der Wiederholung einer Berufsschulklasse, für Vorbereitungskurse auf Nachprüfungen in der Berufsschule oder auf die theoretische Lehrabschlussprüfung sowie für Nachhilfekurse auf Pflichtschulniveau (z. B. für Lehrlinge mit Migrationshintergrund) in Anspruch genommen werden. Gefördert wird der benötigte zusätzliche Unterricht bzw. Nachhilfeunterricht mit 100 % der Kurskosten bis zu einem Betrag von max. 1.000 Euro pro Lehrling für die gesamte Ausbildungsperiode. Muss der Lehrling eine Berufsschulklasse wiederholen, so werden Ihnen für diese Zeit die zusätzlich anfallende Bruttolehrlingsentschädigung und allfällige Internatskosten abgegolten.  
HINWEIS: Die BAG Novelle 2015 ermöglicht die aliquote Verlängerung der Lehrzeit, wenn sich Lehrlinge auf das Nachholen des Pflichtschulabschlusses vorbereiten, insbesondere als strukturelle Unterstützung der Initiative Erwachsenenbildung (§ 13b BAG).  

Ausgezeichnete und gute Lehrabschlussprüfungen Für Lehrlinge Ihres Betriebes, die die Lehrabschlussprüfung beim erstmaligen Antreten im erlernten Beruf mit gutem oder ausgezeichnetem Erfolg abschließen, erhalten Sie einen Förderbetrag von 200 Euro bzw. 250 Euro.  

Auslandspraktikum  Bei der Organisation eines grenzüberschreitenden Praktikums durch Ihren Betrieb oder durch eine darauf spezialisierte Einrichtung (z. B. IFA, xchange) bekommen Sie die Bruttolehrlingsentschädigung für jenen Zeitraum ersetzt, in dem Ihr Lehrling in einem berufsbezogenen Auslandspraktikum tätig ist.  

Berufswettbewerbe: Lehrbetriebe, deren Lehrlinge bzw. Lehrabsolventen an WorldSkills („Berufsweltmeisterschaften") oder EuroSkills („Berufseuropameisterschaften") teilnehmen, können einen Ersatz der Lohnkosten für die vorgesehene (externe) Vorbereitungszeit (Expertentrainings u.ä.) sowie die Wettkampftage beantragen.  

Weiterbildung der Ausbilder/innen Wenn Sie Ihren Lehrlingsausbildern/Lehrlingsausbilderinnen eine themenspezifische Weiter- bildung anbieten (z. B. Pädagogik, Methodik, Didaktik oder Persönlichkeitsentwicklung) erhalten Sie 75 % der Kurskosten bis max. 1.000 Euro pro Ausbilder/in und Kalenderjahr gefördert. Grundsätzliche Voraussetzung ist, dass die geförderte Person bereits über die Ausbilderqualifikation verfügt.  

Projekte, die eine verstärkte Aufnahme und Ausbildung von Mädchen in Lehrberufen mit einem Frauenanteil von max. 30 % zum Ziel haben, werden mit der Vergütung der entstandenen Personal- und Sachkosten gefördert. Für Mädchen in einem Lehrberuf mit einem Frauenanteil unter 30 % wird ein begleitendes Jobcoaching mit max. 100 Euro pro Einheit gewährt: „Starterpackage“ bis zu max. 20 Einheiten und „Aufbaupackage“ bis zu max. 10 Einheiten pro Lehrling und Lehrjahr, sowie begleitendes Coaching bis zu max. 5 Einheiten für den/die Ausbilder/in.  

Coaching und Beratung für Lehrbetriebe Dieses Angebot steht ab Herbst 2015 Lehrbetrieben in allen Bundesländern zur Verfügung. Bis 2015 wurde es im Rahmen eines Pilotprojektes nur in den Bundesländern Oberösterreich, Steiermark, Tirol und Wien angeboten. 

Wer kann diese Förderungen beantragen?
  • Unternehmen, die berechtigt sind, Lehrlinge nach dem Berufsausbildungsgesetz (BAG) oder dem Land- und forstwirtschaftlichen Berufsausbildungsgesetz (LFBAG) auszubilden.
  • Nicht gefördert werden Gebietskörperschaften, politische Parteien und Ausbildungseinrichtungen.


AMS Förderungen

Das AMS fördert die Ausbildung von
  • Mädchen in Berufen mit geringem Frauenanteil 
  • Jugendlichen, die am Arbeitsmarkt benachteiligt sind
  • Teilnehmern an einer verlängerbaren Lehre oder Teilqualifikation sowie 
  • Erwachsenen (über 18-Jährigen), deren Beschäftigungsproblem aufgrund von Qualifikations- mängeln durch eine Lehrausbildung gelöst werden kann.

Die Förderung wird als monatlicher Zuschuss zu den Kosten der Lehrlingsausbildung, der verlängerbaren Lehre bzw. Teilqualifikation in pauschalierter Form ausbezahlt. Die Höhe der Beihilfe kann bis zu 400 Euro (Mädchen, Benachteiligte oder Integrative Berufsausbildung) bzw. bis zu 755 Euro (über 18-Jährige) betragen.    (Quelle WKO)

„Das Thema Förderungen ist nicht ganz einfach - weil es so viele, tolle Förderungen gibt!
Nehmen Sie sich etwas Zeit, es lohnt sich wirklich.“
Mag. Ingeborg Jindra
FÜR EUCH GETESTET